Der Hexenschuss: Wenn die Hexe plötzlich trifft…

Umgangssprachlich ist die Rede von einem Hexenschuss, in der Fachsprache wird er auch Lumbago genannt: Ein akuter Schmerz im Rücken, der von Betroffenen als bohrend, ziehend oder stechend beschrieben wird. Häufig tritt er unerwartet bei alltäglichen Bewegungen oder nach dem Heben eines schweren Gegenstandes auf. Anschließend fühlt sich der Rücken blockiert an: Bestimmte Bewegungen lassen sich nicht mehr oder nur schwer ausführen und bereiten große Schmerzen.
Lesen Sie hier mehr über mögliche Ursachen und die Diagnose eines Hexenschusses und erfahren Sie, wie Sie die akuten Beschwerden lindern oder bestenfalls vorbeugen können!

Schmerzmittel gegen einen Hexenschuss
Ein Hexenschuss klingt in der Regel bald wieder ab. In der Zwischenzeit können Schmerzmittel eine Linderung erreichen.

Hat mich die Hexe getroffen? Diagnose und Ursachen eines Hexenschusses

Für die Diagnose eines Hexenschusses erfolgt zunächst eine Anamnese: Ein ausführliches Befragungsgespräch, das der Arzt mit dem Patienten führt. In möglichst objektiver Art und Weise sollen im Anamnesegespräch Symptome zusammengestellt werden, die der Patient subjektiv schildert. Besteht nach einer umfassenden neurologischen Untersuchung beispielsweise der Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall, wird der Arzt zusätzlich bildgebende Untersuchungsverfahren, wie die Kernspintomographie oder eine Blutuntersuchung, durchführen.

Doch was ist der Auslöser dieses Schmerzes, der uns plötzlich in unserer Beweglichkeit einschränkt? Häufig sind Nervenreizungen, starke Muskelverspannungen oder Zerrungen der Tiefenmuskulatur der Grund für die akuten Beschwerden. Auch Wirbelgelenke können sich verhaken und stechende Schmerzen bereiten.

Gut zu wissen ist, dass der Hexenschuss in den meisten Fällen ungefährlich ist und keine spezifische medizinische Behandlung erfordert. In der Regel klingen die Beschwerden innerhalb weniger Tage von selbst wieder ab.

Stechen, Bohren, Ziehen? Schnelle Hilfe bei einem Hexenschuss

Blockiert der plötzliche Schmerz den Betroffenen in seinen Bewegungsabläufen, kann eine Haltung, die den Rücken entlastet, das akute Stechen lindern. Legen Sie beispielsweise in Rückenlage Ihre Beine in einem 90°-Winkel auf einen Stuhl. Lassen Sie sich bestenfalls helfen, diese Position einzunehmen, um Ihren Rücken nicht unnötig zu belasten.

Nach Absprache mit einem Arzt oder Apotheker kann die Einnahme von Schmerzmitteln helfen, den akuten Schmerz zu lindern und Bewegungen zu erleichtern.

So kann der Teufelskreis aus Schmerz und einer fehlerhaften Schonhaltung aus Angst vor dem Schmerz verhindert und die muskuläre Verkrampfung gelockert werden.

Schonung ist bewiesenermaßen kontraproduktiv. In vielen Fällen verspricht Wärme Besserung: Sie sorgt für eine bessere Durchblutung und wirkt dem Sauerstoffmangel im verkrampften Muskel entgegen.

Es ist ganz einfach! Wege zur Vorbeugung eines Hexenschusses

Es steht außer Frage, dass Vorbeugung besser ist als jede Behandlung. Lassen Sie sich erst gar nicht von einem Hexenschuss treffen! Eine richtige Haltung, die übrigens auch in einer Rückenschule erlernt werden kann, verhindert Fehlhaltungen, die Überbelastung der Bandscheiben und der Muskulatur, und beugt Verspannungen vor.

Regelmäßige Bewegung und Sport halten fit, bringen den Kreislauf in Schwung und unsere Bauch- und Rückenmuskulatur in Form.
Auch psychische Belastungen können uns in Form von Verspannungen „im Rücken sitzen“ und akute Beschwerden bereiten.

Yoga oder Meditation sind beispielsweise Wege, Stress abzubauen und einen entspannenden Ausgleich zu Arbeit und Pflicht zu finden.