Hexenschuss: Erste Hilfe Tipps und Behandlungsmöglichkeiten

September 24, 2019

23 Min.

Plötzliche starke Schmerzen im unteren Rücken, aufrechtes Gehen oder Vornüberbeugen ist schier unmöglich – ein Hexenschuss ist eine sehr unangenehme Angelegenheit. Dennoch sollten Sie nicht in Schonhaltung verfallen, sondern sich bewegen. Welche Tipps im Akutfall helfen können und wie die Behandlung eines Hexenschusses (Lumbago) aussieht, verraten wir im Text!

Frauen machen Sportübungen, um die Schmerzen ihres Hexenschusses zu lindern.

Direkt zu den Behandlungsmöglichkeiten:

Das Wichtigste auf einen Blick:

Schnelle Hilfe bei Hexenschuss

Bei einem Hexenschuss können einfache Mittel helfen, den ersten Schmerz zu lindern. Sollten die Schmerzen jedoch nicht nachlassen, ist ein Arztbesuch empfehlenswert.

Bei Wärme können sich die Muskeln entspannen, um schnelle Hilfe bei Hexenschuss zu leisten.
Eine Massage mit Wärme kann eine schnelle Linderung bei einem Hexenschuss bringen.

Bei Hexenschuss: Haltung, die den Rücken entlastet

Wem der Hexenschuss in den Rücken gefahren ist, der kann sich mit einer Reihe von Maßnahmen behelfen. Betroffenen bringt es oft Erleichterung, wenn sie in Seitenlage die Beine anziehen. Alternativ kann man bei einem Hexenschuss auch versuchen, sich in Stufenlage zu begeben, da dies die Lendenwirbelsäule entlastet. Unter Stufenlage versteht man, dass der Patient auf dem Rücken liegt und die Beine im 90 Grad Winkel auf einen Stuhl legt. Wichtig ist dabei, dass er die Beine nicht selbst heben muss, sondern Hilfe bekommt, um in diese Position zu gelangen.

In folgendem Video finden Sie Übungen zur Sofort-Hilfe bei einem akuten Hexenschuss:

Muskelentspannung durch Wärme bei Hexenschuss

Wärme tut den verkrampften Muskeln gut, da sie für eine bessere Durchblutung sorgt. Dazu kann man beispielsweise eine Wärmelampe auf die betroffene Stelle richten oder ein Heizkissen oder eine Wärmflasche auflegen.

Wer möchte, kann gegen den Hexenschuss eine heiße Dusche oder ein warmes Wannenbad probieren. Es gibt auch spezielle Wärmepflaster zu kaufen, wobei man dabei darauf achten sollte, die Wirkstoffe nicht auf die Finger und womöglich in die Augen zu bekommen, da dies zu Reizungen führen kann.

Gut zu wissen:

Auch mithilfe von Hausmitteln wie Kartoffelwickeln oder einer heißen Ingwerrolle lässt sich der untere Rücken gut wärmen. Für einen Kartoffelwickel kochen Sie die Knollen einfach weich, zerstampfen sie und geben sie dann in ein Tuch oder Säckchen. Dann legen Sie dieses auf die schmerzende Stelle, bis es erkaltet ist.

Für eine heiße Ingwerrolle schälen und schneiden Sie etwa zwei Gramm frischen Ingwer in kleine Stückchen und gießen ihn dann mit etwa 150 Milliliter kochendem Wasser auf. Die Brühe schütten Sie dann durch ein Tuch, damit sich nur noch der Brei darin befindet. Drehen Sie das Tuch zu einer Rolle zusammen und legen Sie es vorsichtig auf den unteren Rücken. Die Knolle wird schon seit Jahrtausenden aufgrund ihrer schmerzlindernden Eigenschaften als Heilpflanze verwendet.

Bewegung bei Hexenschuss tut gut – und Not

Starke Schmerzen können durch die Einnahme eines rezeptfreien Schmerzmedikaments (für circa ein bis zwei Tage) gelindert werden. Das ist meist auch deshalb hilfreich, weil der Patient sich möglichst früh wieder bewegen sollte. Dies fällt oft leichter, wenn die Schmerzen nicht im Vordergrund stehen.
Schonen oder sich tagelang ins Bett oder auf die Couch legen ist wenig hilfreich, da sich Muskelverspannungen oder andere Auslöser eines Hexenschusses sonst nicht lösen und der Schmerz weiterhin bestehen bleibt. Gehen Sie daher, trotz Hexenschuss, spazieren oder ziehen Sie ein paar Bahnen im Schwimmbad (Rückenlage oder Kraulen), um die Muskeln zu lockern.

Regenerationsfähigkeit nach einem Hexenschuss

Insgesamt hat ein Hexenschuss eine große Selbstheilungstendenz. Meist bessern sich die Beschwerden innerhalb kurzer Zeit wieder. Schnelle Hilfe bei einem Hexenschuss ist also möglich. Hält der Schmerz jedoch länger an, sollte der Patient einen Arzt aufsuchen. Dieser kann prüfen, ob nicht doch eine spezifische Ursache hinter den Beschwerden steckt, die man behandeln muss. Es gibt zudem Warnhinweise, bei denen Betroffene sofort einen Arzt aufsuchen sollten. Ein Mediziner kann bei Bedarf auch ein Rezept für Krankengymnastik ausstellen, damit der Patient unter Anleitung gezielt an seiner Rückenmuskulatur arbeitet.

Welche Medikamente helfen bei einem Hexenschuss?

Starke Schmerzen können durch die kurzfristige Einnahme von rezeptfreien Schmerzmedikamenten gelindert werden. Stehen die Schmerzen nicht im Vordergrund, fällt es dem Patienten leichter, sich möglichst früh wieder zu bewegen. Zur Selbstmedikation eignen sich nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) wie Ibuprofen, Diclofenac oder Naproxen. Bitte lesen Sie vorher jedoch gründlich die Packungsbeilage und beachten Sie, dass die Dosierung bei Schmerzmitteln so niedrig wie möglich und die Anwendung nur so lange wie notwendig sein sollte.1 Bei Unsicherheit fragen Sie am besten Ihren Arzt oder Apotheker.

Alternativ können Sie Salben oder Cremes mit den Inhaltsstoffen Capsaicin oder Salicylate auf die schmerzenden Stellen auftragen.1

  • Capsaicin wird aufgrund seiner durchblutungssteigernden Wirkung beispielsweise ebenfalls in Wärmepflastern verwendet.
  • Salicylate haben schmerzlindernde und entzündungshemmende Eigenschaften.

Aber auch mit Cremes, die ätherische Öle wie Rosmarin, Minze oder Lavendel enthalten, haben einige Patienten positive Erfahrungen gemacht. Ein weiterer Vorteil: Durch das Einreiben wird gleichzeitig die Durchblutung und damit das Wohlbefinden gefördert.1

Spritze: Ja oder Nein?

Um die Symptome zu lindern, gibt es zudem viele Patienten, die vom Arzt eine Spritze verlangen. Jedoch wird die intramuskuläre oder intravenöse Injektion von Schmerzmitteln, Lokalanästhetika (Betäubungsmittel) oder Glucocorticoiden (Steroidhormone aus der Nebennierenrinde) mittlerweile kritisch gesehen – insbesondere als alleinige Behandlungsmethode. Die Gründe:

  • Das Risiko allergischer Reaktionen ist bei Injektionen im Vergleich zur oralen Einnahme erhöht.
  • Es kann zu Komplikationen wie dem Bilden von Abszessen oder Nervenschädigungen kommen.
  • Und auch eine schnellere Wirksamkeit gegenüber einer medikamentösen Einnahme ist bisher nicht belegt2.

Ebenso werden Muskelrelaxanzien (Medikamente zur Entspannung der Muskeln) aufgrund ihrer möglichen Nebenwirkungen (unter anderem Beeinträchtigung der Leberfunktion, Benommenheit) bei Rückenschmerzen in der Regel nicht empfohlen.2

Aktiv gegen den Schmerz – mit Bewegung

Gruppe bewegt sich, um einen Hexenschuss zu behandeln.

Viele Betroffene nehmen bei einem Hexenschuss automatisch eine Schon- oder Ausweichhaltung ein. Dies führt allerdings dazu, dass sich die Muskeln mehr verspannen und sich die Schmerzen verstärken. Das beschränkt Betroffene noch mehr in ihrer Beweglichkeit– ein Teufelskreis. Aus diesem Grund ist Bewegung bei einem Hexenschuss wichtig. Selbst in der akuten Schmerzphase ist von strenger Bettruhe abzusehen3.

Übungen bei akuter Lumbago

Die anfängliche Bewegung kann sehr schmerzhaft sein. Der Körper muss sich erst daran gewöhnen, aus der Hexenschuss-Spannung zu kommen. Dabei ist es wichtig, die Lumbalregion vorsichtig zu dehnen, um die Verspannungen zu lösen. Hierfür eignen sich beispielsweise folgende SOS-Maßnahmen:

Junge Frau liegt in Stufenlage, um akute Schmerzen des Hexenschusses zu lindern.

Stufenlagerung: Legen Sie sich auf den Rücken, die Beine lagern auf einem Hocker oder Stuhl, sodass Unter- und Oberschenkel in etwa einen 90 Grad Winkel bilden. Die verhärtete Muskulatur und die gereizten Nerven können in dieser Position gut entspannen. Übrigens bietet sich die Stufenlagerung auch nachts als Schlafposition an. Unter die Beine legen Sie dafür einfach ein paar Decken.

Junge Frau entspannt ihre Rückenmuskeln mit einer Dehnübung.

Langsames Dehnen: Halten Sie sich an einem Geländer oder einer Stuhllehne fest und bewegen Sie dann Ihre Füße vorsichtig Schritt für Schritt zurück, bis der Rücken schließlich eine Linie mit den Armen bildet. Die Beine stellen Sie schulterbreit auseinander. Nun können Sie das Becken nach hinten drücken und langsam kreisen lassen. Wichtig: Wenden Sie nicht zu viel Kraft an und brechen Sie die Übung bei sehr starken Schmerzen ab./p>

Und was hilft bei „Hexenschuss im Nacken“?

Nicht nur in den unteren Rücken, auch in die Halswirbelsäule kann plötzlich ein stechender Schmerz einschießen. Dieser „Nackenschuss“ oder häufig „Hexenschuss am Hals“ genannt, ist meist auf eine falsche Haltung oder Stress zurückzuführen und geht mit einer Bewegungseinschränkung des Kopfes einher. Mit Hilfe sanfter Nackenübungen lässt sich die Beweglichkeit wiederherstellen. Die Beschwerden klingen nach einigen Tagen in der Regel wieder ab.

Hexenschuss: Wann wieder normal Sport treiben?

Wann Sie nach einem „Schuss in den Rücken“ wieder mit Ihrem gewohnten Training anfangen können, sollten Sie nach individuellem Ermessen beziehungsweise nach Rücksprache mit Ihrem Arzt entscheiden. Beginnen Sie am besten mit sanftem Training und erhöhen Sie dann nach und nach die Intensität. Für den Start ist beispielsweise schon spazieren gehen eine gute Möglichkeit. Zudem sollten Sie normale Alltagstätigkeiten (wie Haushaltsarbeiten) so weit wie möglich beibehalten.

In der Zeit nach einem Hexenschuss hilft gezielte Krankengymnastik oder ausgewähltes Krafttraining, die Rückenmuskulatur zu stärken und so einem Wiederauftreten der Beschwerden vorzubeugen.

Angenehme Schlafpositionen bei Hexenschuss

Als besonders unangenehm werden die Hexenschuss-Schmerzen oft nachts empfunden – wenn sie den dringend benötigten Schlaf stören. Aber welche Liegeposition ist im Bett am besten? Vor allem diese beiden haben sich bewährt:

  • Embryonalstellung: Legen Sie sich auf die Seite und winkeln Sie Ihre Beine dabei leicht an. Zudem sollten Sie Ihren Kopf einrollen und die Knie Richtung Brust ziehen. So ist die Wirbelsäule möglichst rund und es lastet weniger Druck auf den Nervenfasern.
  • Rückenlage: Können Sie Ihre Beine wieder ausstrecken, ist die Rückenlage zu empfehlen. Platzieren Sie zusätzlich ein paar Kissen unter den Knien– das entlastet den unteren Rücken.

Tipp: Nehmen Sie sich eine Wärmflasche oder ein erhitztes Kirschkernkissen mit ins Bett. Die wohltuende Wärme wirkt ebenfalls schmerzlindernd.

Alternative Behandlungsmöglichkeiten

Neben Medikamenten und Bewegung können folgende alternative Behandlungsmethoden bei einem Hexenschuss zum Einsatz kommen:

Akupunktur und Akupressur

Unter Akupunktur versteht man eine traditionelle, chinesische Heilmethode, bei der sehr dünne Nadeln an bestimmten Stellen des Körpers in die Haut gestochen werden, um die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren.

Die Therapiemethode beruht auf der Annahme, dass Energie, chinesisch Qi, durch spezielle Leitbahnen (Meridiane) unseres Körpers fließt. Entlang dieser Meridiane sind die Akupunkturpunkte lokalisiert. Durch die vorsichtige Stimulation dieser Punkte mit der Nadel kann die Lebensenergie von Blockaden (die für die Beschwerden verantwortlich sind) befreit und wieder zum Fließen gebracht werden.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben mittlerweile gezeigt, dass Akupunktur bei chronischen Rückenschmerzen durchaus wirksam sein kann.4 Und auch bei akuter Lumbago kann die Behandlung mit Nadeln in Kombination mit Bewegung zur Schmerzlinderung beitragen.5 Wie die Nadelstiche genau wirken, weiß man allerdings nicht. Es wird vermutet, dass durch die Reize der Nadeleinstiche schmerzlindernde Substanzen im Gehirn ausgeschüttet werden.6

Wie die Akupunktur zielt auch die Akupressur auf die Stimulierung bestimmter Energiepunkte des Körpers ab. Es werden jedoch keine Nadeln eingestochen, sondern es wird wenige Sekunden Druck mithilfe der Hände oder stumpfen Hilfsmitteln ausgeübt. Ein Vorteil der Akupressur liegt darin, dass sie bis zu einem gewissen Grad vom Patienten selbst angewendet werden kann. Da dies an manchen Körperstellen wie dem Rücken jedoch nicht allein möglich ist, bieten sich hier zum Beispiel auch spezielle Matten oder Kissen an.

Osteopathie – ganzheitliche Heilmethode

Bei Rückenschmerzen ohne schwerwiegende Ursache (wie zum Beispiel eine reine Verspannung) kann ebenfalls die Osteopathie eine Option sein. Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Methode, die Rückenschmerzen nicht als einzelnes Symptom, sondern im Kontext des gesamten Körpers betrachtet.

Nach einer ausführlichen Befragung des Patienten und einem vorsichtigen Abtasten, stimuliert der Osteopath mit sanften Handgriffen den Körper, um Blockaden und Verspannungen zu behandeln. Zudem sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers gefördert werden. Meist sind mehrere Sitzungen notwendig.

Chiropraktik oder Chirotherapie – manuelle Behandlung

Wie die Osteopathie setzt auch Chiropraktik auf eine manuelle Therapie – also eine Behandlung mit den Händen. Die alte Heilmethode hat das Ziel, die reibungslose Funktionalität von Gelenken, Muskeln, Sehnen und Bändern wiederherzustellen. Durch Impulse mit der Hand sucht der Chiropraktiker Verspannungen sowie Blockaden auf und versucht diese zu lösen.

Bezüglich der fachlichen Qualifikation gibt es Unterschiede: Chirotherapeut können nur Ärzte werden, während die Ausbildung zum Chiropraktiker an Heilpraktikerschulen erlangt werden kann

Übrigens gibt es neben Chirotherapeuten und Chiropraktikern auch die Bezeichnung Chiropraktor. Voraussetzung für diese Berufsbezeichnung ist in der Regel ein fünfjähriges Universitätsstudium, welches jedoch aktuell noch nicht in Deutschland angeboten wird. 7

Gut zu wissen:

Massagen sollten bei akuten Kreuzschmerzen nicht angewendet werden. Sie steigern zwar kurzfristig das Wohlbefinden von Betroffenen, jedoch nicht die körperliche Funktionsfähigkeit. Es besteht die Gefahr, dass die Passivität von Patienten zunimmt und sie sich weniger bewegen – was für die Behandlung jedoch wichtig ist.8

Homöopathie bei Kreuzschmerzen

Ergänzend zur Therapie mit Schmerzmitteln und Bewegungsübungen gibt es „sanfte“ Heilverfahren. Die Wirksamkeit der Homöopathie ist zwar nicht belegt, dennoch haben viele Menschen gute Erfahrungen mit ihr gemacht. Die Methode verfolgt den Anspruch, „Ähnliches mit Ähnlichem“ zu heilen. Das bedeutet, dass ein Kranker mit Mitteln behandelt wird, die bei Gesunden ähnliche Symptome (beispielsweise Muskelschmerzen) hervorrufen würden. Die verwendeten Substanzen werden jedoch durch spezielle Verfahren sehr stark verdünnt (Potenzierung) und sollen in diesen kleinen Mengen therapeutisch hilfreich sein.

Bei einem Hexenschuss werden häufig folgende homöopathische Substanzen empfohlen:

  • Bryonia dioica D6 – sollte vor allem dann angewendet werden, wenn Ihnen Bewegung unangenehm ist, das leichte Ausüben von Druck hingegen für eine Verbesserung der Beschwerden sorgt.
  • Rhus toxicodendron D12 – ist laut Heilpraktikern das Mittel der Wahl, wenn sich die Muskeln steif und taub anfühlen und Bewegung zu einer Linderung der Beschwerden führt, während Nässe und Kälte die Symptome verstärken.
  • Nux vomica D6 – kommt meist dann zum Einsatz, wenn der Schmerz als brennend, ziehend oder reißend beschrieben und Wärme als wohltuend empfunden wird.

Homöopathen empfehlen zudem oft Nux vomica D6 und Byronia diocia D6 in Kombination. Dazu sollten Sie im Wechsel jeweils fünf Globuli einnehmen. Am ersten Tag können Sie diese stündlich, am zweiten Tag zweistündlich und ab dem dritten Tag jeweils dreimal täglich anwenden.9

Schüßler Salze bei einer Lumbago

Das Prinzip der Schüßler Salze basiert auf dem Gedanken, dass Mineralsalze als Bestandteile unserer Körperzellen unentbehrlich sind. Gerät der Mineralstoffhaushalt aus dem Gleichgewicht, kann es zu Störungen der Zellfunktion kommen. Durch die Schüßler Salze wird die Selbstheilung des Organismus wieder angeregt.

Bei Verkrampfungen der Muskulatur wird vor allem Schüßler-Salz Nr. 7 Magnesium phosphoricum D6 verwendet. Salben mit dem Salz sind außerdem in der Potenzierung D4 erhältlich. Sie können sie mehrmals täglich am Rücken auftragen. Bei hartnäckigen Verspannungen ist es zudem möglich, je zwei Tropfen ätherischer Öle (wie Neroli- oder Lavendelöl) unterzumischen – diese können die Wirkung intensivieren.

Alternativ können Sie das Schüßler Salz Nr. 7 (D6) jedoch auch in Form von Tabletten einnehmen. Als besonders wirksam gilt die Anwendung als „heiße Sieben“.10 Hierfür müssen Sie fünf bis zehn Tabletten in eine halbe Tasse abgekochtes, lauwarmes Wasser geben. Anschließend trinken Sie die Mischung in kleinen Schlucken.11

Mit Hexenschuss zum Arzt

Meist bessern sich die Beschwerden innerhalb weniger Tag wieder. Hält der Schmerz jedoch länger an, sollte der Patient einen Hausarzt aufsuchen. Dieser prüft, ob nicht doch eine spezifische Ursache wie ein Bandscheibenvorfall hinter den Beschwerden steckt. Gegebenenfalls wird der Hausarzt Sie dann an einen anderen Facharzt wie einen Orthopäden oder Neurologen vermitteln. Diese können weitere körperliche Untersuchungen zur Diagnose durchführen.

Werden keine ernsteren Ursachen festgestellt, kann der Mediziner schmerzlindernde Medikamente oder ein Rezept für Krankengymnastik verschreiben.

Wichtig:

Es gibt Warnhinweise, bei denen Betroffene sofort einen Arzt aufsuchen sollten – beispielsweise, wenn Taubheitsgefühle oder Lähmungen auftreten. In diesen Fällen können auch Nerven in Mitleidenschaft gezogen worden sein.1

Vorbeugung: Erhalten Sie Ihre Rückengesundheit!

Damit die „Hexe“ erst gar nicht in den Rücken „schießt“, sollten Sie im Alltag ein paar Tipps beachten. Eine gute Haltung und ausreichend Bewegung helfen, den Rücken gesund zu halten. Empfehlenswert ist ebenfalls das Erlernen von Techniken, mit denen Sie sich nach einem anstrengenden Tag bewusst entspannen können. Denn häufig sind Muskelverspannungen der Auslöser für Rückenschmerzen.

Hexenschuss? Die Haltung bewahren!

Eine gute Körperhaltung ist wichtig, um Rückenprobleme gar nicht erst entstehen zu lassen. Besonders im Stehen und Sitzen mangelt es uns oft daran.

  • Um optimal zu stehen, strecken Sie die Wirbelsäule etwas nach oben (ihre natürliche Doppel-S-Form sollte sie beibehalten), den Kopf richten Sie dabei auf. Das Anspannen der Bauch- und Gesäßmuskeln hilft, ein Hohlkreuz zu vermeiden. Die Schultern sind entspannt, also weder angezogen, noch nach vorne gebeugt oder herunterhängend. Die Füße stehen hüftbreit nebeneinander, die Knie sind nicht ganz durchgestreckt und das Becken ist etwas aufgerichtet.
  • Piktogramm, das falsche und richtige Sitzhaltungen zeigt.
    Das Schaubild zeigt, welche Sitzposition für den Rücken am besten ist.

  • Sitzen wir aufrecht, wird unsere Wirbelsäule optimal belastet. Dabei ist das Becken leicht nach vorne gekippt und der Rücken senkrecht (er befindet sich dann im natürlichen Hohlkreuz). Die Rückenlehne hat eine stützende Funktion und sollte daher auch genutzt werden. Damit die Knie höher als die Hüfte sind, kann man sich einer kleinen Fußstütze bedienen. Beim Aufstehen hilft es, die Arme auf die Armlehne zu stützen und so den Rücken zu entlasten.

Doch auch eine rückengerechte Sitzhaltung führt bei stundenlangem Sitzen zu einer Überbelastung der Muskulatur und der Bandscheiben. Stehen Sie daher immer wenn möglich auf und bewegen Sie sich. Vielsitzer können im Büro beispielsweise anstelle des Fahrstuhls die Treppe nehmen oder einen Teamkollegen persönlich aufsuchen, statt ihn anzurufen.

Lernen unter Anleitung

Rückenfreundliches Verhalten trainieren Sie ebenfalls in Rückenschulen, für welche gesetzliche Krankenversicherungen die Kosten übernehmen, wenn der Lehrer bestimmte Fortbildungen nachweisen kann.

Sport zur Vorbeugung eines Hexenschusses

Vor allem Sport trägt zur Vorbeugung eines Hexenschusses bei. Daher sollten Sie darauf achten, sich regelmäßig zu bewegen, beispielsweise abends noch einmal spazieren zu gehen oder Rücken-Übungen zu machen. Rückenfreundliche Sportarten sind beispielsweise Rückenschwimmen und Wassergymnastik.

Psoas-Training: Maßnahme zur Vorbeugung

Wer seinem Rücken etwas Guten tun möchte, denkt selten an der großen Lendenmuskel (Psoas) - sollten sie aber. Lernen Sie den Psoas, seine Funktion und weitere Fakten im Interview mit Prof. Dr. Ingo Froböse kennen.

Yoga und Meditation – Entspannung für Rücken und Seele

Besonders Stress führt zu Verspannungen der Muskulatur. Hier können Techniken wie autogenes Training, Muskelentspannung nach Jacobsen oder Meditation helfen, abzuschalten und wieder entspannt und locker zu werden.

Die Wirkung von Meditationen wird auf die Entspannungsreaktion des Körpers zurückgeführt, durch die sich die Muskeln entkrampfen. Der Herzschlag verlangsamt sich und der Blutdruck sinkt. Zudem produziert der Körper währenddessen schmerzdämpfende Stoffe.

Eine weitere Möglichkeit sind Yogaübungen. Diese unterstützen Hexenschuss-Patienten dabei, ihre Haltung zu verbessern, Schmerzen zu reduzieren und Muskelverspannungen zu lösen.

Tipp:

Yogaübungen können Sie auch auf einer Akkupressurmatte durchführen. Dadurch werden spezielle Druckpunkte stimuliert, die Durchblutung gefördert und der Energiefluss angeregt.

Miriam Och
E-Mail schreiben
Medizinredakteurin und Kommunikationswissenschaftlerin
Themenvorschläge? Anregungen? Schreiben Sie uns!