Kurz und knapp

Zu den Symptomen, die gleichermaßen mit dem Ischiasnerv wie auch mit einer Bandscheibe in Zusammenhang stehen können, zählen beispielsweise Schmerzen

  • im unteren Rücken,
  • Gesäß und
  • entlang der Beine und Füße.

Beschwerden, an denen eher die Bandscheibe Schuld hat, sind etwa Schmerzen in

  • Nacken,
  • Armen,
  • Brust und
  • oberem Rücken.

Wie lassen sich Bandscheiben- von Ischiasbeschwerden unterscheiden?


Manchmal ist es schwer einzuschätzen, ob Symptome aufgrund einer veränderten Bandscheibe (Zwischenwirbelscheibe), Ischiasnervreizung oder einer Kombination daraus – also Ischiasbeschwerden durch einen Bandscheibenvorfall – bestehen. Grundsätzlich gibt es jedoch Unterschiede bei den Beschwerden:

  • Bandscheibe:
    Die Wahrnehmung der Schmerzen hängt in erster Linie davon ab, auf welcher Höhe der Wirbelsäule eine veränderte Bandscheibe das Rückenmark beziehungsweise einen Nerv reizt. So kommt es bei Problemen im Bereich der Halswirbelsäule etwa zu Schmerzen im Nacken, die manchmal in die Arme ausstrahlen.

    Besteht jedoch beispielsweise ein Bandscheibenvorfall an der Brustwirbelsäule, sind häufig Beschwerden im oberen Rücken die Folge. Dahingegen sorgt eine beschädigte Bandscheibe im Lendenwirbelsäulenbereich oftmals für Schmerzen im unteren Rücken, die vielfach in die Beine ziehen. Manchmal auch, weil Teile des Ischias dadurch eingeengt werden.
  • Ischias:
    Der Ischias verläuft im Bereich der Lendenwirbelsäule (unterer Rücken), entlang des Gesäßes, über die Beine, bis zu den Füßen und kann daher nur in diesen Bereichen Schmerzen verursachen. Gegen eine Ischiasnervreizung als Ursache von Beschwerden sprechen folglich Symptome an höher gelegenen Körperteilen wie dem Nacken oder den Armen.

Nur ein Mediziner ist in der Lage, Ihnen mit Sicherheit zu sagen, ob der Ischiasnerv oder eine Bandscheibe der Grund Ihrer Schmerzen ist. Zur Diagnose kann er bildgebende Verfahren wie eine Computertomographie (CT) verwenden. Mithilfe dieser Untersuchung sind für Experten zum Beispiel Wirbelveränderungen erkennbar, die manchmal einen Bandscheibenvorfall bedingen.

Gut zu wissen:

Hinter plötzlich auftretenden Schmerzen im Rücken steckt unter Umständen ein Hexenschuss. Zu ihm kommt es typischerweise infolge von sehr ruckartigen oder abrupten Bewegungen wie dem schnellen Heben eines schweren Getränkekastens.

Der Ischias und wann er zu Beschwerden führt


Schematische Darstellung des Ischiasnervs. Der Ischiasnerv (in Rot) entspringt der Lendenwirbelsäule und verläuft von dort aus über die Beine bis in die Füße.

Die Ischiasnervenwurzeln entspringen im Bereich der Lendenwirbelsäule.1 Von dort aus verlaufen die Ischiasnerven auf beiden Seiten des Körpers über das Gesäß und die Beine bis in die Füße.2 

Aufgrund seiner Länge sind bei Reizungen des Ischias Schmerzen manchmal über eine große Fläche hinweg spürbar. Sie können von der Lendenwirbelsäule aus bis in die Beine und Füße ziehen. Mediziner bezeichnen derartige, vom Nervus ischiadicus ausgehende Symptome, als Ischialgie.

Viele Ursachen können hinter einer Ischiasnervreizung stecken. So ist zum Beispiel ein verspannter Muskel wie der Piriformis (liegt unterhalb vom großen Gesäßmuskel) ein möglicher Grund. Denkbar ist jedoch auch, dass eine veränderte Bandscheibe – etwa im Rahmen eines Bandscheibenvorfalls – auf den Ischias drückt und somit zu Nervenschmerzen führt.

Die Bandscheibe verstehen


Ihre Bandscheiben (bestehend aus einer Bandscheibenhülle plus Bandscheibenkern) befinden sich zwischen den Wirbelkörpern der Wirbelsäule. Erst, wenn es zu Bandscheibenveränderungen kommt, bereiten Sie unter Umständen Probleme.

So kann es zum Beispiel passieren, dass eine Bandscheibenhülle (beispielsweise aufgrund von Verschleißerscheinungen im Alter) reißt und der Bandscheibenkern hinausgequetscht wird. Es besteht dann ein Bandscheibenvorfall.

Darstellung eines Bandscheibenkerns, der auf Nervenwurzeln drückt. Drückt der gallertige Kern der Bandscheibe auf die Wurzeln des Ischiasnervs, treten Schmerzen auf.

In diesem Fall – aber auch, wenn sie etwa aufgrund einer Nährstoffunterversorgung weicher wird und sich verformt – drückt die veränderte Bandscheibe im betroffenen Wirbelbereich oftmals auf die umliegenden Nerven oder das Rückenmark.

Eine mögliche Folge: Es entstehen Rückenschmerzen. Denkbar sind des Weiteren Schmerzen entlang des Ischiasnervs. Denn der Bandscheibenvorfall kann zum Beispiel einen Nerv an der Lendenwirbelsäule einengen.

Regina Lopes Bombinho Brandt Aufgrund ihrer Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin kennt Regina Brandt Krankenhäuser auch hinter den Kulissen. Durch ihr Studium der Sprach- und Kommunikationswissenschaften vermischen sich bei kanyo® ihre Kenntnisse in Sachen Online-Redaktion, Medizin und Kommunikation. Regina Lopes Bombinho Brandt Medizinredakteurin und Kommunikationswissenschaftlerin kanyo® mehr erfahren
Das interessierte andere Leser:

Quellen anzeigen