Schnelle Hilfe bei Hexenschuss

Nach einem Hexenschuss quälen einen plötzliche starke Schmerzen im unteren Rücken. Aufrechtes Gehen oder sich-nach- vorne-Beugen ist schier unmöglich. Einfache Mittel helfen, den ersten Schmerz zu lindern. Sollten die Schmerzen jedoch nicht nachlassen, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Haltung, die den Rücken entlastet

Wem der Schmerz in den Rücken gefahren ist, der kann sich mit einer Reihe von Maßnahmen behelfen. Betroffenen bringt es oft Erleichterung, wenn sie in Seitenlage die Beine anziehen. Alternativ kann man auch versuchen, sich in Stufenlage zu begeben, da dies die Lendenwirbelsäule entlastet. Unter Stufenlage versteht man, dass der Patient auf dem Rücken liegend und die Beine im 90 Grad Winkel auf einen Stuhl legt. Wichtig ist dabei, dass er die Beine nicht selbst heben muss, sondern Hilfe bekommt, um in diese Position zu kommen.

Durch Wärme können sich die Msukeln entspannen, um schnelle Hilfe bei Hexenschuss zu leisten.

Eine Massage mit Wärme kann eine schnelle Linderung bei einem Hexenschuss bringen.

Muskelentspannung durch Wärme

Wärme tut den verkrampften Muskeln gut, da sie für eine bessere Durchblutung sorgt. Dazu kann man beispielsweise eine Wärmelampe auf die betroffene Stelle richten oder ein Heizkissen oder eine Wärmflasche darauf legen.

Wer möchte, kann es mit einer heißen Dusche oder einem warmen Wannenbad probieren. Es gibt auch spezielle Wärmepflaster zu kaufen, wobei man dabei darauf achten sollte, die Wirkstoffe nicht auf die Finger und womöglich in die Augen zu bekommen, da es dort zu Reizungen kommen kann.

Schmerzlinderung durch Kälte

Einigen Betroffenen hilft es, die schmerzenden Stellen zu kühlen. Hierzu kann man beispielsweise zu im Handel erhältlichen Coolpacks greifen, die vorher in den Gefrierschrank gelegt werden. Alternativ kann man solche Coolpacks auch selbst herstellen:

Füllen Sie dazu einen leeren Joghurtbecher oder ähnliches mit Wasser und stellen Sie ihn ins Gefrierfach. Den Eisklumpen kann man dann über die entsprechende Stelle führen. Generell sollte um eiskalte Gegenstände immer ein dünnes Tuch gewickelt werden, bevor sie auf die Haut kommen, ansonsten drohen Kälteschäden.

Bewegung tut gut – und Not

Starke Schmerzen können durch die Einnahme eines rezeptfreien Schmerzmedikaments (für maximal ein bis zwei Tage) gelindert werden. Das ist meist auch deshalb hilfreich, weil der Patient sich möglichst früh wieder bewegen sollte. Dies fällt oft leichter, wenn die Schmerzen nicht im Vordergrund stehen.

Schonen oder sich tagelang ins Bett oder auf die Couch legen ist wenig hilfreich, da sich Muskelverspannungen oder andere Auslöser eines Hexenschusses sonst nicht lösen und der Schmerz weiterhin bestehen bliebt. Gehen Sie daher spazieren oder ziehen Sie ein paar Bahnen im Schwimmbad (Rückenlage oder Kraulen), um die Muskeln zu lockern.

Regenerationsfähigkeit nach einem Hexenschuss

Insgesamt hat ein Hexenschuss eine große Selbstheilungstendenz. Meist bessern sich die Beschwerden innerhalb kurzer Zeit wieder. Schnelle Hilfe bei einem Hexenschuss ist also möglich. Hält der Schmerz jedoch länger an, sollte der Patient einen Arzt aufsuchen. Dieser kann prüfen, ob nicht doch eine spezifische Ursache hinter den Beschwerden steckt, die man behandeln muss. Es gibt zudem Warnhinweise, bei denen Betroffene sofort einen Arzt aufsuchen sollten. Ein Mediziner kann bei Bedarf auch ein Rezept für Krankengymnastik ausstellen, damit der Patient unter Anleitung gezielt an seiner Rückenmuskulatur arbeitet.