Büroangestellte und Rückenschmerzen

Dass Maurer, Gerüstbauer und Stahlarbeiter von Rückenschmerzen betroffen sind, ist klar. Auch beim Pflegepersonal lässt sich durch die hebenden Tätigkeiten ein Bezug herstellen. Im Büro wird kaum gehoben, getragen und auf Leitern gestiegen.

Eine Büroangestellte die Rückenschmerzen hat
Dauersitzen im Büro belastet den Rücken ungemein. Bewegung nach der Arbeit ist daher unbedingt nötig.

Nach Berechnungen der Barmer Krankenkasse entstehen den deutschen Unternehmen jedes Jahr allein durch rückenschmerz-bedingte Ausfälle Verluste in Höhe von rund 15,5 Milliarden Euro. Eine Investition in Lehrgänge über rückenschonende Arbeitsweisen und in ergonomische Arbeitsgeräte wie Stühle, Tische und Monitore würde einen Bruchteil kosten. Jeder Arbeitnehmer kann durch einfache Übungen und Arbeitsweisen dazu beitragen, dass die Arbeit nicht muskel- und rückenermüdend ist.

Das erste Warnzeichen für eine falsche Arbeitsweise ist der Kopfschmerz, genauer der sogenannte Spannungskopfschmerz. Das Wort Kopfschmerz ist streng genommen falsch. Das Gehirn ist gar nicht in der Lage, Schmerzen zu empfinden. Bei falscher Sitzhaltung oder ungünstiger Monitorposition verspannen sich erst die Schulter- und dann die Nackenmuskulatur. Von hier aus werden Impulse an die Nerven weitergeleitet. Der Betroffene interpretiert dies als Kopfschmerz.

So sieht ein idealer Arbeitsplatz aus

Hier einige Tipps, wie Sie Ihren Arbeitsplatz ergonomisch einrichten:

  • Stellen Sie die Höhe von Tisch, Stuhl und Monitor so ein, dass sich die erste Zeile des Bildschirms auf Augenhöhe befindet.
  • Die Geräte sollten etwa 35 cm von der Schreibtischkante entfernt sein.
  • Der Bildschirmabstand ist abhängig von seiner Größe und beträgt 60 bis 90 cm.
  • Um die Nackenmuskulatur zu schonen, sollte der Monitor leicht nach hinten gekippt werden.
  • Tastatur nicht hoch gekippt verwenden, dies belastet die Handgelenke
  • Verwenden Sie ein Gelkissen als Mousepad, das entlastet die Gelenke
  • Ihr Stuhl sollte über eine schulterhohe Rückenlehne verfügen, die nicht arretiert wird
  • Stelle Sie den Stuhl so hoch ein, dass Ihre Füße bequem den Boden erreichen
  • Sorgen Sie unter dem Schreibtisch für Beinfreiheit

Diese ergonomischen Arbeitsbedingungen mit einem Laptop zu erreichen ist fast unmöglich. Deshalb sollte er nicht dauerhaft als Desktopersatz dienen.